SAP Jobsuche bei DV-Treff


Suchen
Daniel Born
vor 7 Jahre
Hallo,

wir haben für die Artikel auf Materialebene Chargenpflicht eingestellt. Bei uns gehört das Reparaturgeschäft zu unserem Standbein und so kommen täglich mehrere Geräte aus dem Feld zur Reparatur zurück.

Diese Geräte sind zudem Seriennummerngeführt und die Reparatur wird eben auf der Ebene der Seriennummer vollzogen.

Bei der Retourenanlieferung über die VL01 bzw. VL02N fordert SAP vor der Seriennummerneingabe eine entsprechende Charge. (ansonsten Fehlermeldung VL427)

Da Geräte teilweise erst nach Jahren aus dem Feld zurück kommen, weiß man natürlich die Originalcharge sicherlich nicht mehr. "Irgendeine" auswählen ist also auch gleich falsch oder richtig, wie man es sieht. Der Prozess hält in meinen Augen unnötig auf und ist für die Retoure an sich nicht zwingend erforderlich.

Einziger Workaround wäre für den Lieferpositionstyp die Chargenprüfung auszuschalten und immer mit einer fixen Charge für die Retouren zu arbeiten.

Gibt es eine Möglichkeit (eventuell über User-Exit), dass SAP eine neue Charge automatisch für diese Lieferposition erzeugt? Oder kann man die Chargenpflicht für Kundenaufträge (die Retourenanlieferungen haben bei uns separate Kundenauftragsarten) ausschalten? Dazu gebe es ja in der LIPS entsprechend das Feld XCHPF.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Born

wreichelt
vor 7 Jahre
Hallo Daniel,

das Chargen-Profil kann doch so eingestellt werden, dass es nicht bei der Auftragsanlage

zieht sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt z.b. Lieferscheinerstellung.

Gruß

Wolfgang

Daniel Born
vor 7 Jahre
Hallo Wolfgang,

erst einmal vielen Dank für die schnelle Info. Bin immer noch am Anfang meiner SAP Kenntnisse 🙂

Generell hatte ich es so eingestellt, dass erst die Lieferung (im Fall der Retoure führt ja die Lieferung zu einem Wareneingang)die Chargenermittlung durchführen würde. Das wurde im entsprechenden Lieferpositionstyp so eingestellt.

Allerdings benötigt SAP (gemäß der VL427 Fehlermeldung) die vorherige Charge in der Anlieferposition.

Da suche ich nach einer Idee wie SAP in der Lieferung die Charge automatisch neu erzeugen kann.

Denn wenn wir eine Retoure über 10 Geräte bekommen, darf ich jedes Mal in der Anlieferung die Charge manuell eingeben um dann im Nachgang die Seriennummer zu erfassen :-)

Was auch helfen würde, wäre wenn SAP in der Anlieferung an sich keine Charge haben möchte, sondern erst die Bestandsführungsbuchung mit 653 Bewegungsart die Charge erzeugt.

Allerdings benötigt SAP wie gesagt vor der Seriennummereingabe eine Charge :-(

Ich drehe mich also im Kreis.

Das hatte ich auch schon mal getestet und funktioniert auch dann, wenn gemäß Serialnummernprofil keine Seriennummer bei der Anlieferung eingegeben werden muss.

Gruß

Daniel

wreichelt
vor 7 Jahre
Hallo Daniel,

ich muss nachfragen warum die Chargenpflicht?. Mit der Seriennummer ist doch ein Teil

eindeutig gekennzeichnet.

Gruß

Wolfgang

Daniel Born
vor 7 Jahre
Hallo Wolfgang,

das ist eine gute Frage und die habe ich mir intern schon selber gestellt. Prinzipiell ist das ein Relikt aus vergangener Zeit in unserem ALT System, weil wir nur so bisher FIFO und eine Rückverfolgbarkeit gewährleisten konnten.

Die Seriennummernverwaltung findet heute losgelöst in einem Fremdsystem statt und soll zum ersten Mal ins SAP integriert werden. Wahrscheinlich scheuen wir uns vor der Fragestellung auf Materialebene während dem Entstehungsprozesse eines Materials schon die Entscheidung zu Treffen ob "Charge" ausreicht oder ob wir auf "Seriennummernverwaltung" gehen. Eine Charge + Seriennummer macht eigentlich in der Tat recht wenig Sinn.

Ich für mich habe mich mit der Projektleitung entscheiden die Charge auf den Werken, in dem die Reparaturen hauptsächlich stattfinden, komplett abzuschalten (Chargenebene wird dann auf Werksebene festgelegt).

Damit hätten wir auch bei den Retourenanlieferungen nicht mehr das Problem die Charge eingeben zu müssen.

Gruß

Daniel