SAP Jobsuche bei DV-Treff


Suchen
Miss Kylon
vor 12 Jahre

Hallo alle miteinander,

und zwar ist ja lt. zahlreichen theoretischer Literatur ja der BAB dazu da, um die prozentualen GK-Zuschlagssätze zu ermitteln. Im SAP wird mir das allerdings nicht so richtig klar...hier ist er eher dazu da, um mit der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung die Kosten auf Kostenstellen umzulegen/um zu verteilen etc.

 

Ich bin allerdings sehr stark daran interessiert, wie ich die GK-Zuschlagssätze ermitteln kann!? Mir ist bewusst, dass wir im Kalkulationsschema manuell einen solchen Satz für GK-Mat. und GK-Fertig. , sowie die Söätze für Verwaltg/Vertrieb hinterlegt haben! Dennoch sind ein Teil der Kosten variabel - woraufhin sich natürlich die Sätze von Periode zu Periode verändern...und diese ja wiederrum angepasst werden sollten! Meine Firma in der ich tätig bin, arbeitet seid 2010 mit SAP und hat GK-Zuschlagssätze vom Jahr 2009 hinterlegt. Diese sind nicht mehr den aktuellen Kosten angepasst. Also, hat jemand bitte einen Vorschlag, wie ich diese Sätze mit Hilfe der bestehenden Daten in SAP ermitteln kann???

 

Vielen Dank im Voraus. Mit sonnigen Grüßen, Miss K. 

co-consult
vor 12 Jahre
Hat jetzt zwar nichts mit CO-PA zu tun, wie deine Überschrift vermuten ließ, aber du könntest die auf den entsprechenden (Materialgemein-)Kostenstellen angefallenen Kosten zu den Materialeinzelkosten (am einfachsten zu ermitteln über die relevanten Sachkonten-Verkehrszahlen) in Relation setzen, um den MGK-Zuschlag zu ermitteln.

Analog bei den FGK, vielleicht sogar noch einfacher, weil in SAP die FEK (Löhne etc.) meist auch über die Kostenstellen laufen, an der Stelle somit also Einzelkosten auf Kostenstellen landen.

Und schließlich die Verwaltungs- und Vertriebskosten zur Summe der Herstellkosten in Relation setzen.
Viele Grüße

Ulrich

Benutzer, die gerade dieses Thema lesen