SAP Jobsuche bei DV-Treff


Suchen
stachi
  • stachi
  • SAP Forum - Profi Thema Starter
vor 4 Jahre
Hallo zusammen

ich habe hier eine Anforderung, die mich doch schon schwer beschäftigt.

Es gibt eine Maschine, die kann gleichzeitig mehrere Produkte produzieren.

Mann muss sich das ganze wie so einen Drehteller vorstellen.

Der Werker bestückt Vorrichtung "A" mit Produkt "A". Der Drehteller dreht sich und das Produkt "A" wird dem Roboter vorgesetzt und vom Roboter bearbeitet.

Während der Roboter nun Produkt "A" bearbeitet, wird gleichzeitig Produkt "B" auf Vorrichtung "B" vorbereitet. Der Drehteller fährt dann wieder weiter;Produkt "A" kann entnommen werden und Produkt "B" wird vom Roboter bearbeitet.

Dann ist es möglich das der Drehteller auch noch mit Vorrichtung "C" und Produkt "C" bestückt werden kann, u.s.w.

Die Schwierigkeit ist, dass alle Produkte sowohl einzeln, als auch in Kombination gleichzeitig fahren können. Es gibt keinen festen Fahrplan.

Die Zusammenstellung wird ad hoc durch einen Meister vorgegeben.

Jedes Produkt hat aktuell einen eigenen Fertigungsauftrag.

Im Unternehmen wird klassisch mit der CO19 gemeldet.

Der Werker meldet sich also an und auch wieder ab, und durch die Paarung der Sartarten kommen halt die rückgemeldeten Zeiten.

Nun ist es aktuell so, dass der Werker sich an allen Aufträgen, die an der Maschine laufen gleichzeitig anmeldet und dann nach fertigstellung auch wieder abmeldet. Das bedeutet aber auch die x-fach rückgemeldete Zeit. Das ist ja so nicht korrekt.

Ich habe mit der Mill_OC versucht, die Aufträge zusammenzufassen aber das scheitert daran, dass SAP eine Zeitrückmeldung auf zusammengefasste Aufträge nicht zulässt.

Eine andere Möglichkeit fällt mir aktuell nicht ein und eine BDE ist momentan nicht in Sicht, wir müssen also im SAP Standard bleibem.

Habt Ihr Tipps, wie man das Thema angehen kann?


Gruß

Stachi

Nordwolf
vor 4 Jahre
Hallo stachi,

normalerweise müsste man hier sagen,

- wenn Teil A vorbereitet wird, dann auf FA für Teil A anmelden, vorbereiten, in die Machine geben

- wenn dann Teil B vorbereitet wird, auf FA für Teil B anmelden, arbeiten, in die Maschine geben

- dann kommt Teil A wieder raus, runternehmen, von FA von Teil A abmelden (oder wieder Teil A bearbeiten)

- dann Teil C vorbereiten, am FA für Teil C anmelden, usw. usf.

Ich vermute, das wird nicht gewünscht, weil im Arbeitsprozess nicht zumutbar?!

Ich habe hier ein ähnliches Problem (wenn auch physisch ganz anders aufgebaut). Aber mehrere FAs gleichzeitig auf mehreren Maschinen verteilt und mit verschiedenen Laufzeiten. Eine Lösung haben wir dafür noch nicht und behelfen uns derzeit mit einer Fixzeit im Arbeitsplan. Die ist im Prinzip eine Art gemittelter Wert. Aber alles andere als schön...

Gruß, Nordwolf

ChriPa
vor 4 Jahre
Hallo Stachi,

ich habe schon mit der MILL_OC gearbeitet. Bei Kombination auf Vorgangsebene lassen sich auch Zeiten auf diesen kombinierten Vorgang erfassen und dann meist mengenproportional auf die "Unteraufträge" verteilen.

Gruß

Christian

https://blogs.sap.com/2014/02/03/combined-production-order-processing-dimp/ 

stachi
  • stachi
  • SAP Forum - Profi Thema Starter
vor 4 Jahre
Hallo Nordwolf, hallo ChriPa

@Nordwolf: ja, das soll dem Werker nicht zugemutet werden. Der Takt liegt in etwa im 30 Sekunden Bereich. Das schafft keiner :)

@ChriPa: Danke für den Hinweis. Ist damals die Zeiterfassung mit der CO11N oder mit der CO19 gebucht worden?


Gruß

Stachi

Nordwolf
vor 4 Jahre
Zitat von: stachi 

Der Takt liegt in etwa im 30 Sekunden Bereich. Das schafft keiner :)

Ich kenne bei solchen "Prozessanweisungen", wie von mir beschrieben, schon Abwehrreaktionen, wenn es sich um drei, vier Wechsel pro Schicht handelt. Aber bei der Frequenz, sehe sogar ich das ein 😝.

stachi
  • stachi
  • SAP Forum - Profi Thema Starter
vor 4 Jahre
so ist es @Nordwolf. Daher versuche ich irgendwie eine Lösung zu finden, die alle Seiten glücklich macht.

😢


Gruß

Stachi

ChriPa
vor 4 Jahre
Zitat von: stachi 

Hallo Nordwolf, hallo ChriPa

@Nordwolf: ja, das soll dem Werker nicht zugemutet werden. Der Takt liegt in etwa im 30 Sekunden Bereich. Das schafft keiner :)

@ChriPa: Danke für den Hinweis. Ist damals die Zeiterfassung mit der CO11N oder mit der CO19 gebucht worden?

Hi Stachi, wir haben das mit der CO11N gemacht!!

Gruß

Christian

stachi
  • stachi
  • SAP Forum - Profi Thema Starter
vor 4 Jahre
Hallo Christian

Danke für die Antwort.

Genau die CO11N wollen/können wir eben nicht nutzen.

Damit fällt diese Möglichkeit leider aus.

So richtig was logisches ist mir an der Stelle auch immer noch nicht eingefallen.😕


Gruß

Stachi