Karriere bei Rheinmetall
Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline Toastie  
#1 Geschrieben : Dienstag, 12. November 2019 13:52:12(UTC)
Toastie

Beiträge: 60
Hallo zusammen

Wir haben ein buchhalterisches Problem welches aufgrund eines logistischen Prozesses entsteht. Daher habe ich mich jetzt entschieden das Problem zuerst in der Logistik-Ecke zu schildern. Möglicherweise ist die technische Realisierung in SAP einfach falsch und wir müssen einen derartigen Geschäftsvorfall auf eine andere Art und Weise abwickeln. Aber bevor wir über das SOLL reden, hier zuerst der IST-Zustand:

Das Szenario: Ein Material hat die Preissteuerung V (= Gleitender Durchschnittspreis). Nun kommt es vor, dass der Gesamtbestand als „fehlerhaft“ bewertet wird, und man entscheidet sich den kompletten Lagerbestand beim Lieferanten zu reklamieren. Reklamationen werden bei uns wie folgt als „Normalbestellungen“ abgewickelt.

1) Es werden in der Bestellung zwei Positionen angelegt. Eine davon als kostenlose Retourenposition mit der Menge des kompletten Lagerbestands und dem Nettopreis 0 EUR.

2) Über diese Position läuft die logistische Abwicklung der Rücksendung. Über diese Bestellposition erzeugt man eine Lieferung im SD und nutzt den bestehenden Versandprozess.

3) Die Warenausgangsbuchung des Lieferscheins reduziert den Bestand im IM. In der Bestellung sieht man einen negativen „WE“. Der Lieferant erhält die Ware und überarbeitet diese. Wenn der Lieferant die Ware überarbeitet hat, schickt er diese zurück.

UserPostedImage

4) Zur Abwicklung des Wareneingangs wird nun die zweite Position der Bestellung genutzt. Diese ist identisch mit der ersten Position hat aber kein Retourenkennzeichen.

5) Sobald die Ware ankommt, wird eine Wareneingangsbuchung ins Lager gebucht. Dadurch erzeugt man wieder frei verwendbaren Bestand.

UserPostedImage

Diese ganze Abwicklung hat allerdings einen entscheidenden Haken. Der gleitende Durchschnittspreis ist ab dem Zeitpunkt des WA der Lieferung bis zum Eintreffen der überarbeitenden Ware und der WE Buchung völlig „zerdeppert“. Und das führt natürlich zu Problemen im CO.

Wie wäre der logistische Prozess im SAP abzubilden, damit bei Retourenlieferungen die Werteflüsse und GLDs nicht verfälscht werden?
Jobangebote

Nehmen Sie an dieser Diskussion teil! SAP FORUM - SAP Community LoginHier registrieren.

Offline SanduhrAnzeigeProgramm  
#2 Geschrieben : Mittwoch, 13. November 2019 09:00:27(UTC)
SanduhrAnzeigeProgramm

Beiträge: 1,118
Es wird sich zu diesem Thema bestimmt noch ein Experte finden, als "Teilzeit" MM'ler würde ich mich fragen warum ihr nicht die erste Position mit dem ursprünglichen Einkaufspreis macht (als solcher ist der Wert ja auch in den GLD "damals" eingeflossen), als Retoure (= Gutschriftscharakter) und die selbe Position als zweite Position jedoch als "normale" Bestellung.

Dann wäre der Saldo der Bestellung bzw. diser beiden Positionen 0 und alle (einzel)Werte wären korrekt, oder nicht?
NICHT weiterlesen! Angeblich nichts für schwache Nerven!

"Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten"
(Dieter Nuhr)
Offline Toastie  
#3 Geschrieben : Mittwoch, 4. Dezember 2019 13:18:13(UTC)
Toastie

Beiträge: 60
Zitat von: SanduhrAnzeigeProgramm Gehe zum zitierten Beitrag
Es wird sich zu diesem Thema bestimmt noch ein Experte finden, als "Teilzeit" MM'ler würde ich mich fragen warum ihr nicht die erste Position mit dem ursprünglichen Einkaufspreis macht (als solcher ist der Wert ja auch in den GLD "damals" eingeflossen), als Retoure (= Gutschriftscharakter) und die selbe Position als zweite Position jedoch als "normale" Bestellung.

Dann wäre der Saldo der Bestellung bzw. diser beiden Positionen 0 und alle (einzel)Werte wären korrekt, oder nicht?


Es gibt nicht den einen ursprünglichen Einkaufspreis. Es geht ja um den Gesamtbestand der als „fehlerhaft“ bewertet wird und nun an den Lieferanten zurück geht. Der Bestand hat sich über einen längeren Zeitraum und über mehrere Bestellungen aufgebaut. Und es gibt noch einen zweiten Haken: Für uns handelt es sich um einen Lieferantenfehler der von ihm kostenlos korrigiert werden soll. Was aber wenn der Lieferant das nicht so sieht und ohne Rücksprache eine Rechnung für die Überprüfung stellt? Unser Automatisierungsgrad bei der Rechnungsanerkennung ist relativ hoch, so dass wir befürchten müssten "versehentlich" eine Rechnung zu bezahlen. Das ist bei einer 0 EUR Position ausgeschlossen.
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.

- Impressum / Datenschutz -