SAP Jobsuche bei DV-Treff


Suchen
AldoRaine
vor 2 Jahre
Hallo,

wir erstellen für Drittländer Proforma-Rechnungen auf Lieferungsebene über die VF01 mit Fakturaart ZF8. Dabei fasst SAP - sofern keine Splitkriterien auftreten, diejenigen Lieferungen zu einer Proforma-Rechnung zusammen, welche zum gleichen Auftrag gehören.

Wir möchten nun die Möglichkeit haben, einerseits wie oben beschrieben weiterhin Einzelproforma-Rechnungen - max. auf Auftrag zusammengefasst - aber nun auch Sammelrechnungen (zum gleichen Regulierer/Rechnungsempfänger) - für alle eingegebenen Lieferungen sämtlicher Aufträge über die VF01 zu erfassen.

Wichtig dabei ist wie gesagt, dass wir selbst auswählen wollen, wo die Bündelung auf Sammelfaktura erfolgen darf und wo nicht. Wichtig wäre ebenfalls, dass beide Varianten mit der gleichen Fakturaart (ZF8) abgewickelt werden können.

Wichtig ist ebenfalls, dass finale Endrechnungen (F2) davon nicht berührt sind, dort sollen keine Sammelfakturen erstellt werden.

Wäre so etwas möglich und wo wäre dies einzustellen?

Ginge das alles noch mit der VF01 oder müssen andere Transaktionen her?

Wäre es zudem möglich, die Splitkriterien (nur) für die Sammelrechnung zu ändern oder würden die Splitkriterien bei Nutzung der gleichen Fakturaart (ZF8) dann auch für die Einzelrechnungen auf Auftragsebene gelten?

Wo können Splitkriterien für Fakturen generell geändert werden?

Danke vorab.

AldoRaine
vor 2 Jahre
Ich hätte noch eine Ergänzung / Zusatzfrage:

Ich habe von sog. Trennkriterien im Customizing gehört, welche für die Erzeugung von Fakturen eingestellt werden können. Ich nehme an, hiermit sind die Splitkriterien gemeint.

Kann in diesem Bereich auch die Art der Fakturierung eingestellt werden?

Sprich:

- Fakturierung für eine Lieferung

- Sammel-Fakturierung für alle Lieferungen eines Auftrages

- Sammel-Fakturierung für alle Lieferungen aller Aufträge (zum gleichen Regulierer)

Letzteres ist das, was ich bräuchte. Die betroffenen Lieferungen gebe ich aber weiterhin per Hand in der VF01 ein.

In diesem Zusammenhang wäre es auch wichtig, dass diese Bündelung erstmal nur für einen Kunden eingestellt wird.

Alle anderen Kunden sollen weiterhin für max. 1 Auftrag eine Sammelfaktura bekommen. Ginge das einzustellen?

Wichtig ist zudem, dass die Einstellung ausschließlich für die eine Fakturaart vorgenommen wird (Proforma-Rechnung / ZF8). Endrechnungen / F2 sollen von der Bündelung unberücksichtigt bleiben.

Danke vorab.

SanduhrAnzeigeProgramm
vor 2 Jahre
Das kannst du nur in der Kopiersteuerung programmieren, wenn ich die Anforderung richtig verstanden habe.

Also eine Ausnahme der Splitkriterien in die Kopierroutine für gemäß Z-Tabelle definierte Fälle, z.B: Debitor 4711.


Frag dich nach jedem Post, "was würden Dunning & Kruger dazu sagen?"
AldoRaine
vor 2 Jahre
Danke für die Antwort.

Also ist das Stichwort "Kopiersteuerung" im SAP-Customizing? Davon hatte ich schon öfter gehört - also von der Kopiersteuerung.

Verstehe ich es richtig, dass wir dann keine neue Fakturaart benötigen und die bestehende weiter nutzen können und eine Ausnahme programmiert werden kann? Muss die Z-Tabelle eigens dafür programmiert werden oder kann das innerhalb der Kopiersteuerung alles eingestellt werden?

Muss die Einstellung auf Debitor-Ebene laufen - also für den jeweiligen Auftraggeber?

Unterdessen habe ich mich informiert: Für Sammelrechnungen aus Lieferpositionen gelten generell folgende Mindestbedingungen:

- Übereinstimmung Regulierer

- Übereinstimmung Rechnungsempfänger

- Übereinstimmung Zahlungsbedingung

Wäre es möglich, für den Debitor nicht nur generell Sammelrechnung einzustellen sondern auch die Splitkriterien, welche generell für die Fakturaart gelten (z.B. Übereinstimmung des Incoterm, der Versandbedingung, etc.) nur für diesen einen Debitor aufzuheben?

SanduhrAnzeigeProgramm
vor 2 Jahre
Du brauchst dafür einen Entwickler bzw. jemanden der entwickeln kann.

Felder die im Standard Splitkriterien sind (also jene die in der Kopiersteuerung nicht aufgeführt sind un dtrotzdem zum Split führen), kannst du nur begrenzt umgehen. Dann muss man diese auf den selben Wert manipulieren.

Nur "gleiche" Fakturen, lassen sich zu eienr Sammelrechnung zusammen fassen.

Es gibt aber jenseits der "Sammelrechnung" auch "Rechnungslisten".

Die Rechnungsliste fasst nicht mehrere Vorgänge zu einer Faktura zusammen, sondern ist die Klammer für mehrer Rechnungen, die der Kunde mit einer Zahlung (FiBu) ausgleicht.


Frag dich nach jedem Post, "was würden Dunning & Kruger dazu sagen?"
AldoRaine
vor 2 Jahre
Wie es aussieht, scheint dann die "Rechnungsliste" die für uns einfachere Variante zu sein. Schließlich geht es ja auch nur um die Proforma-Rechnungen, welche für den Kunden aus verzollungstechnischen Gründen zusammengefasst werden sollen. Eine Endrechnung, die das System automatisch erstellt, soll von der Zusammenfassung ja ausgenommen sein.

Meine Frage wären noch:

Wie sieht eine solche Rechnungsliste aus - also der Ausdruck? Sind dort alle Angaben drauf wie auf den eigentlichen (enthaltenen) Rechnungen? Welche Splitkriterien gelten für die Rechnungsliste? Sind das die gleichen wie für Rechnungszusammenführung?

Wo ist die Rechnungsliste einstellbar und mit welcher Transaktion muss ich die Rechnungsliste dann nutzen? Ich verstehe es so, dass ich zunächst - wie sonst auch die Einzelrechnungen erstelle - und im 2. Schritt dann die Rechnungsliste generiere.

Danke vorab.

AldoRaine
vor 2 Jahre
Hat hier nochmal Jemand eine Info / Erfahrungswerte mit dem Umgang der Rechnungsliste? Ist das von mir beschriebene Vorhaben damit abbildbar?

Danke vorab.